J. A. Stargardt Autographenhandlung- Gegründet 1830 in Berlin, seit 1885 im Besitz der Familie Mecklenburg

Autographen

Günther Mecklenburg (1898-1984) schrieb das erste moderne Handbuch der Branche: Vom Autographensammeln. Das Buch erschien 1963 im Verlag Stargardt, es ist seit langem vergriffen und nur noch antiquarisch erhältlich.
Hier präsentieren wir Ihnen einige Auszüge.

1. Kapitel

Der Sinn des Autographensammelns im Wandel der Zeiten


Am Anfang des Autographensammelns stand die Ehrfurcht - der Wunsch, die Schriftzüge eines verehrungswürdigen Menschen als körperliche Erinnerung an ihn zu bewahren.

Mehr lesen PDF

2. Kapitel

»Autograph« oder »Autogramm«

Die heute gebräuchliche Wortform »das Autograph« mit dem regelwidrigen Plural »die Autographen« ist das nicht ganz befriedigende Ergebnis verschiedener Kreuzungen.

Mehr lesen PDF

3. Kapitel

Der Autographenhandel

Ein regulärer Autographenhandel ist in Deutschland in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts als Nebenzweig des Buchhandels entstanden.

Mehr lesen PDF

4. Kapitel

Sammelgebiete

Die Sammlung, wie sie dem Autographenliebhaber des 19. Jahrhunderts allgemein als Ideal vorschwebte, war universal.

Mehr lesen PDF

5. Kapitel

Caveat emptor

In diesem Kapitel werden die Gefahren behandelt, denen der Autographensammler, zum mindesten in der Theorie, ausgesetzt ist.

Mehr lesen PDF

 

Eckart Henning: Eigenhändig

Grundzüge einer Autographenkunde. Mit Bibliographie und einem Verzeichnis handelsüblicher Katalogabkürzungen.

Berlin, J.A.Stargardt, 2006. ISBN 3-87775-029-X. Preis: 10 Euro zzgl. Versand.
Für Bestellungen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Die kurzgefaßte, im Buchhandel lange entbehrte Einführung in die Autographenkunde behandelt die Motive, aus denen bis heute Autographen gesammelt werden. Sie definiert, was unter Autographen (und Autogrammen) zu verstehen ist. Sie geht auf die Sozialgeschichte des Sammelns und der Sammler in der Neuzeit (nach 1540) ebenso ein wie auf die europäische Entwicklung des Autographenhandels (seit 1825). Bibliographische Fragen nach Handbüchern, Fachzeitschriften, Auktionskatalogen sowie Faksimilewerken werden geklärt und einzelne Sammelgebiete vorgestellt: von Widmungsportraits und Buchautographen über Albumblätter bis zum Verwaltungs- und Geschäftsschriftgut, von Privatbriefen bis zu wissenschaftlichen Manuskripten und Werkstattpapieren von Komponisten, Dichtern und Denkern. Berwertungsmaßstäbe von Autographen und Schätzwerte der Händler werden erläutert.

Eckard Henning war von 1984 bis 2006 Direktor des Archivs zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft und ist Honorarprofessor für Archivwissenschaft und Historische Hilfswissenschaften der Neuzeit an der Humboldt-Universität zu Berlin.